Weitblick und weicher Blick

Ein Weitblick wird uns hier in La France immer wieder licht gemacht, man muss nur ein paar Treppen oder einen Hügel ersteigen und schon öffnet sich der Blick, in ein weites Land, einen grenzenlosen Himmel, einen endlosen Horizont.
Wie hier, in unserem „Nachbardorf“ Le Crozet, einem der Orte, in welchem die Zeit stehen geblieben scheint. Keine Schornsteine, Industrie oder Hochspannungsmasten verschandeln die Sicht.
Hier lernt man mit „weichem“ Blick zu schauen, ein Blick, den all die kennen, die versuchen, ohne Worte mit Mensch und Tier zu kommunizieren. Ein Blick, der nicht bedrohlich oder böse wirkt, nicht starr, sondern ohne Grenzen, sanft und liebevoll. Nur dieser Blick flößt uns Vertrauen ein. Wie heißt es doch: „Wenn Blicke töten könnten….“ aber eigentlich können Blicke ja viel besser lieben…..

Kennt ihr den harten Blick mancher Menschen, ein Paar stechender Augen, die einen kalten Schauer und Angst auslösen können und entscheiden über Ja oder Nein Sympathie????

Oder die sanften, liebevollen Blicke einer Mutter, stolzgefüllt  auf ihr Kind gerichtet? Oder den Blick  eines Gärtners, freudig, beim Entdecken der ersten Frühlingsblume? Oder, oder …..
Wie oft unterschätzen wir die Macht unseres Blickes, im Weitblick kann ich mich darin üben, ihn schweifen zu lassen, in die Ferne und im Moment voller Vertrauen auf einen neuen Frühling.

 

Advertisements

16 Comments

  1. Hallo Anett !
    Danke fürs „mitschauen“ dürfen. Bei euch sieht es ja schon richtig frühlingshaft aus. Ein wunderbarer blauer klarer Himmel und Grün soweit das Auge sieht. Ja, ja, es wird jetzt Zeit das der Frühling aufbricht.

    Ganz liebe Grüße, die Bildersammlerin!

    Gefällt mir

  2. Danke fuer diese schoene Beschreibung/Unterscheidung von 'Blicken und Blicken' und ein so gut wie moegliches Neues Jahr noch fuer Dich und die Deinen.

    LG, Gerlinde

    Gefällt mir

  3. Deinen Blogbeitrag zu lesen bedeutete gerade mal wieder eine wundervolle Auszeit für mich. Traumhaft schöne Bilder und Gedanken, die ich sofort nachvollziehen kann. Mir fallen dazu auch noch die „geistesabwesenden Augen“ ein, die Menschen manchmal in Gesprächen zeigen – dann merkt man sofort, dass sie sich nicht wirklich interessieren oder nicht zuhören.
    Danke für die mal wieder inspirierende Gedankenreise!
    Angelika

    Gefällt mir

  4. Liebe Anett,
    Wie heißt es doch: „Wenn Blicke töten könnten….“ aber eigentlich können Blicke ja viel besser lieben…..
    Das wird mein Satz des Tages!!! Vielen Dank dafür!

    Gefällt mir

  5. Liebe Anett,
    Ihr wohnt in eine sehr schöne Umgebung und ohne Schornstein und so ist ab und zu ein Gewinn! So kehrt die Ruhe wieder in uns und macht uns ganz sanft.
    Ich sah auf die Website auch das Mâçon nich weit von euch ist. Komisch ist dass wir eine Stunde von Macon entfernt wohnen hier in Georgia…
    Lieber Gruss und danke für solche poetische Zeilen; es wirkt wie Balsam für die Seele.
    Mariette

    Gefällt mir

  6. Lovely to read your thoughts, and so true. Beautiful photo's, you do live in a gorgeous environment. I do love my Heimat, but I often think it's such a pity it is that crowded. And I do love mountains and hills, not to be found here in Holland. Never mind. groetjes, Gerda

    Gefällt mir

  7. Wunderschöne Bilder und ganz tolle Worte ♥♥♥
    In einem Blick liegt oft ein ganzes Leben!!
    Ich bin auch ein Mensch, der sehr viel über Blicke geht (hast du meinen Augenblicke-Post gelesen??). Viel zu oft lassen wir unseren Blick nicht schweifen und lassen uns damit oft ganz viel entgehen….leider!! Der schönste Blick ist für mich aber nach wie vor der eines Neugeborenen…..oft erkennt man daran, wie alt und weise diese „alte“ Seele ist und welch tiefes Vertrauen sie uns Müttern und Vätern entgegenbringt.

    Sei ganz lieb gegrüßt
    Bianca

    Gefällt mir

  8. Was eine herrliche Landschaft, Landleben pur! Und deine Worte dazu…wie passend! An mir selber fällt mir auf, dass ich viele Blicke habe, je nachdem wie ich mich fühle, zeigt das auch mein Blick. Aber es gibt wirklich auch Menschen, die immer ein- und denselben Blick haben, er ist von Natur aus schon recht eisig und hart. Da halte ich dann auch lieber Abstand. Blicke können soviel sagen…

    Lieben Gruß an dich, Kerstin

    Gefällt mir

Merci und gerne bis bald

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s