Vichy zwischen belle époque und "vergane glorie"

Anlässlich eines Zahnarztbesuchs in Vichy(„er hat überhaupt nicht gebohrt“), hatte ich endlich mal wieder Zeit, die Stadt mit der Kamera zu erkunden.
Vichy ist eigentlich eine typische franz. „Klein“Stadt mit augenscheinlichen Gegensätzen, die sich in den letzten Jahren nur noch verstärkt haben.
Zerfall – zelebriert als Brocante Stil….
 Hier der berühmte Parc des sources,  ein Kur- Heilbrunnen Komplex in dem schon Napoleon III flanierte, man sollte denken, alles wartet seit dieser Zeit auf einen „Lampen“ – Putz und Farbanstrich….
Auch die Oper von Vichy ein trauriger Anblick.
Dieses Foto dokumentiert das Entweder /Oder deutlich….
 Vieles verharrt im Zerfall, um dann, von fast NULL wieder in altem Glanz zu erstrahlen und
wieder dem Zahn der Zeit überlassen zu werden.
So sehr ich Frankreich auch als Land liebe,  der nonchalante Umgang mit „Besitz“ ist für mich nur schwer nachvollziehbar.
 Es ist einfach eine Frage von Prioritäten, mittags sind die meisten Geschäfte auch in Vichy geschlossen, denn dann zählt das leibliche Wohl….
Mit dieser Einstellung lebt es sich leichter, nicht jeder Kratzer am Auto ist ein Drama, kulinarische Genüsse sind wichtiger als ein gelackter Fensterrahmen.

Aber zum Glück geht es auch anders, nicht nur an der Oper wird gebaut,

dieses Schmuckstück ist restauriert und renoviert.

Und die Mode ja  die bleibt unbestritten ….chique
Echter Charme… kommt eben doch nicht nur von innen…
 

Vichy bleibt einen Besuch wert, bei all seinen Gegensätzen…

Advertisements

16 Comments

  1. Moin Anett,
    vielen Dank für die wundervollen Eindrücke die uns gewährst. Mir gefallen die Gegensätze auch sehr gut, machmal ist es aber sehr traurig wie lange die schönen Gebäude auf eine Renovierung warten müssen. Alles eine Frage den Geldes heutzutage. Ich war gerne Gast bei dir und dem schönen Spaziergang, Danke
    Viele Grüße Betty

    Gefällt mir

  2. Schöne Bilder! Nächste Woche werde ich auch noch mal über die Grenze nach Lothringen fahren. Ich mag die französische Lebensart und beneide die Franzosen um ihre Gelassenheit.

    Gefällt mir

  3. Hallo Anett,

    danke für die tollen Bilder, das ist ja wirklich ein bezauberndes Städtchen.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag und fein, dass er nicht gebohrt hat ;o))

    LG Mela

    Gefällt mir

  4. Wunderschön deine Reportage genau dieses Empfinde ich hier in Tschechien erst wenn es fast zur Ruine wird kommt man auf die Idee es zu Renovieren In Karlsbad hat man das Altertum dann wieder Hergestellt vieles wurde nur die Front gelassen und nach hinten neu gebaut Schade um das Antike . Einen Gruß Karin

    Gefällt mir

  5. Was für tolle Fotos …..
    Auch hier bei uns ist es so aber ich habe mich „endlich“ nach 37 Jahren FAST daran gewöhnt !

    Was für tolle Kleider !!!!!!!! Die würde ich mir sofort zulegen 😉😉😉 .
    Un abrazo
    Manuela

    Gefällt mir

  6. Liebe Anett,
    Es kostet immer viel Arbeit und Schweiss um sein eigenes Heim und Garten schön zu behalten und nicht jeder möchte das tun! Wir haben auch ganze 10 Jahre daran gearbeitet um unser Haus und Garten so sein zu lassen wie sie heute sin. Es kommt nich von alleine… Das wunderschóne Gebäude hier oben ist aber ein wares Schmuckstück geworden. So froh dass es auch noch gute Initiative gibt!
    Danke für die Bilder und sogar mehr; deine Wörter!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    P.S. Ja, das ganze Brocante Stil oder Shabby Chic ist deswege auch nicht unser Geschmack!

    Gefällt mir

  7. Hallo Anett,

    fast wären wir vorgestern auf der Rückfahrt aus dem Süden in Vichy zwischengelandet. Ist ja spannend, dass du dort wohnst! Wir haben dann aber ca. 50 km weiter südlich am See von Aubusson übernachtet. Die Auvergne bietet auf jeden Fall eine superschöne Landschaft, in den französischen Ortschaften darf man ja allgemein nicht immer so genau hinschauen 🙂

    Liebe Grüße
    Susanne

    Gefällt mir

  8. Das finde ich sehr interessant, deine Stadtführung und sichtweise auf die Dinge, egal ob schön oder weniger schön. Altes hat seinen Reiz, da wo es hinpaßt.
    Schade, dass oft viel zu lange gewartet wird, nicht nur in Frankreich ist das so.

    LG Chrissi

    Gefällt mir

  9. Hallo, Annett! Danke für die schönen bildet aus Vichy. Ich war vor ca 22 Jahren das erste Mal mit meinem Mann dort, im Januar im Schnee (war damals ein denkwürdiger Winter, als es sogar in Nizza schneite) und fand die Stadt traumhaft, besonders die Wandelgänge. Durch den Schnee sah alles in der Sonne schön und glänzend aus und die „ollen Ecken“ fielen uns damals gar nicht auf.
    Vielen Dank für die Erinnerungen,
    Charlotte

    Gefällt mir

  10. Sehr schöne Bilder , aber so ist es leider in Frankreich fast überall .
    Mein Mann war vor ganz ganz vielen Jahren mit der Fusballmannschaft die ertrainierte in der Normandie auf einem internationallen Jugendtunier ,er kam mit positiven und negativen Erlebnissen und mit einer Aussage zu zurück , die mir bis heute im Kopf hängen gebllieben ist :

    “ Der Franzose arbeitet um zu Leben und der Deutsche lebt um zu Arbeiten „

    Tja und diese Aussage spiegelt sich in Deinem Bericht irgendwie wieder .
    Aber meiner Meinung nach kann man die Beiden Tugenden auch gut miteinander verbinden ….

    Liebe Grüße
    Näma

    Gefällt mir

  11. War eben gerade beim Zahnarzt, hat zwar nicht gebohrt, aber gezogen…
    Vielen Dank für die tollen Bilder. Ein wunderschöner Eindruck entsteht von Deinem Lebensumfeld.
    Lieber Gruß, Charly

    Gefällt mir

Merci und gerne bis bald

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s